Journal
Schreibe einen Kommentar

Das VPACE T1ST: Unser neuer Titan Gravel-Racer

Die Tage bis zum VPACE Bodensee Gravel Giro werden immer weniger. Höchste Zeit also euch das Rad vorzustellen, das uns auf den Schotterpisten und Singletrails am Bodensee begleiten wird. Weiter unten im Beitrag findet ihr auch die schönen Detailaufnahmen mit denen wir euch das Rad auf Instagram bereits vorgestellt haben.

Für das neue Rad waren uns mehrere Dinge wichtig: Es sollte langlebig und robust, vielseitig einsetzbar sein und gute Fahreigenschaften haben. Das dabei die Wahl auf den Werkstoff Titan gefallen ist, war also eine „logische“ Konsequenz. Da wir schon länger eine gute Beziehung zu Sören von VPACE haben und er superschöne Titanräder zu einem guten Preis anbietet, haben wir uns für sein Titan-Randonneur-Modell T1ST entschieden.

Das VPACE T1ST weist natürlich alle Vorteile auf, die der Werkstoff Titan bietet. Es fährt sich durch die hohe Elastizät sehr komfortabel, rostet nicht, ist widerstandsfähig und verhältnismäßig leicht. Durch die Ösen für Schutzbleche, Gepäckträger und die Post-Mount-Disc-Aufnahmen kann man das Rad variabel aufbauen.

Wir haben das VPACE zunächst als Gravel-Rad aufgebaut, können es aber in Zukunft auch ganz flexibel als Daily-Commuter oder Adventure-Bike einsetzen, wenn wir Gepäckträger, Lichtanlage und Schutzbleche nachrüsten. Da das Rad uns ebenfalls als Winter-Trainingsrad dienen soll, sind wir bei der Schaltgruppe auf eine Shimano 105 mit hydraulischen Scheibenbremsen auf Ultegra-Niveau gegangen. Wobei man sagen muss das die 105 mittlerweile der Ultegra technisch in nichts nachsteht, bedingt durch andere Werkstoffe eben nur ein wenig mehr Gewicht mitbringt. Wer nicht auf jedes Gramm achten muss, hat mit der 105 also ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis.

Jetzt zurück zum VPACE T1ST. Der Rahmen ist sehr wartungsfreundlich: Das Innenlager ist ein Standard BSA-Innenlager, das Schaltauge ist aus Titan und austauschbar. Die Geometrie hat Sören in mehreren Iterationen immer weiter optimiert. Unser Modell in Größe S hat einen Stack-to-Reach-Quotienten von 1,66. Für langbeinige Fahrer ist das kurze Oberrohr mit dem großen Stack-to-Reach-Verhältnis sehr komfortabel.

In den ersten Ausfahren haben sich unsere Überlegungen bestätigt. Die Sitzposition in Verbindung mit dem passenden Vorbau und richtig eingestellter Sattelhöhe ist entspannt, aber dennoch so das man sportlich fahren kann. In Verbindung mit den Challenge Gravel Grinder Reifen kann man auf den Straßen richtig Tempo fahren und im Gelände jeden KOM auf Schotterwegen angreifen.

Wer mit dem Gedanken spielt sich ebenfalls ein Titanrad zuzulegen oder auf der Suche nach einem neuen Carbon-Crosser ist, kann im VPACE Showroom in Ravensburg vorbeischauen. Dort könnt ihr mit Sören eure Bedürfnisse besprechen und von seiner langjährigen Erfahrung profitieren. Bei einem Espresso geht er auf euch und eure Vorstellungen ein und zeigt euch gerne seine im Shop ausgestellten Modelle.

Unser neuer Gravelrad im Überblick:

Frameset: VPACE T1ST  mit VPACE CAFK Carbongabel
Brems-/Schalthebel: Shimano ST-RS685 hydraulisch
Schaltgruppe: Shimano 105 5800 2×11 mit 50/34 Compact-Kurbel und 28-32er Kassette
Laufradsatz: DT Swiss R24 SPLINE db
Reifen: Challenge Gravel Grinder Pro Open 36-622
Sattel: Brooks Cambium C15 Carved
Finishing-Kit: 3T Vorbau, Lenker und Sattelstütze

 

Teilen: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on Tumblr