Journal
Schreibe einen Kommentar

Frühjahrsklassiker: Paris – Roubaix 2018

Mit Paris – Roubaix kommt die Phase der Frühjahrsklassiker zu einem weiteren Höhepunkt. Auch in diesem Jahr haben die Eintagesrennen bisher gehalten, was sie versprochen haben. Es ist einfach immer ein anderes Rennen, wenn am Ende des Tages Schluss ist und niemand taktieren und auf die Gesamtwertung schauen muss.

Auch am Sonntag erwarten wir wieder ein ganz hartes Ausscheidungsrennen auf den berühmten Pflastersteinen. Laut Wetterapp soll es wohl trocken sein und bis zu 20 °C haben, ideale Bedingungen also für Fahrer und Zuschauer an der Strecke.
Es scheint alles angerichtet zu sein für das große Spektakel. Mal sehen wer am Ende den Pflasterstein in die Luft recken darf.

Bei unseren Favoriten haben wir dieses Mal keinen QuickStep-Fahrer aufgenommen, was bei der bisherigen Erfolgsbilanz des Teams eigentlich fahrlässig ist. Mit Degenkolb und Van Aert setzen wir auf „Außenseiter“, wobei Dege das Rennen ja 2015 gewinnen konnte. Seit seinem Unfall kämpft er aber nach wie vor um gute Ergebnisse. Wir würden ihm einen erneuten Triumph in der „Hölle des Nordens“ gönnen!
Wout Van Aert steht zum Allerersten mal bei Paris – Roubaix am Start, hat aber in den bisherigen Eintagesrennen richtig gute Ergebnisse gezeigt. Wer weiß, mit etwas Glück und einem guten Tag kann er vielleicht an den Pavés sein Cross-Können ausspielen.

Paris – Roubaix auf einen Blick:

Austragungsdatum: 08. April 2018
Streckenlänge: 257 km
Erstaustragung: 1896
Letzte Sieger: Van Avermaet (2017), Hayman (2016), Degenkolb (2015), Terpstra (2014)
Unsere Favoriten: Sagan, Degenkolb, Van Aert

Beitragsfoto: „Paris-Roubaix 2010-41“ (CC BY-SA 2.0) by tetedelacourse